Energietechnik

Eine energieautarke Kläranlage ist keine Utopie mehr

Kläranlage Bremen Seehausen erhält Windkraftanlage

Zum Inbetriebnahmezeitpunkt handelte es sich um die erste Windkraftanlage auf einer Kläranlage, die die strengen Normen der BDEW-Richtlinien erfüllte.

Die hanseWasser Bremen GmbH übernimmt für die Stadt Bremen und die umliegenden Gemeinden die Abwasserentsorgung. Im Jahre 2009 hat sich hanseWasser Bremen GmbH das Ziel gesetzt, bis zum Jahre 2013 eine energieautarke Großkläranlage zu erhalten und bis zum Jahre 2015 ein energieautarker Betrieb zu sein.

Als erster Meilenstein auf diesem klimafreundlichen Weg wurde eine Windkraftanlage auf der Kläranlage Bremen Seehausen geplant. Mit der prognostizierten Jahresmenge von ca. 4,7 Mio. kWh konnte die Eigenstromversorgung signifikant erhöht werden. Eine besondere Herausforderung stellte dabei die "technische" Integration einer Windkraftanlage in die bestehende Versorgungsstruktur der Kläranlage dar.

hanseWasser und der zuständige Netzbetreiber betraten mit diesem Projekt Neuland

Zu Beginn der Planungsphase galt es insbesondere neue technische und gesetzliche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen, für die es zu diesem Zeitpunkt noch keine Praxiserfahrungen bzw. Referenzbeispiele gab. Ein intensiver Austausch zwischen allen Beteiligten sorgte dafür, dass den Belangen aller Rechnung getragen werden konnte.

Im November 2010 wurde die Inbetriebnahme der neuen Windkraftanlage mit einer Spitzenleistung von 2,3 MW abgeschlossen. Durch eine unabhängige Zertifizierungsgesellschaft wurde die erfolgreiche Umsetzung der technischen Rahmenbedingungen bestätigt.

Auftraggeber:

hanseWasser Bremen GmbH

Projektrealisation:

2009 - 2013

Leistungsphasen:

LP 1 - 9

Leistungsumfang:

Energieversorgung

Technische Informationen:

  • Netzintegration einer 2,3-MW-Windkraftanlage in das Arealnetz der Kläranlage Bremen Seehausen
  • Bau einer Betonfertigteilstation zur Erfassung des erzeugten WKA-Stromes gemäß EEG
  • Erarbeitung/Abstimmung von Konzepten zur Netzentkopplung der Erzeugungsanlage
  • Selektivitätsanalyse, Kurzschluss- und Lastflussberechnungen für unterschiedliche Netzzustände (Normalsatz und Inselbetriebsfälle)
  • Handlungsempfehlungen zur Modernisierung des MS-Netzes

 

 



Andreas Feldmann

Ansprechpartner:

Andreas Feldmann
Dipl.-Ing.
04792 / 93 10-29
a.feldmann@wirberaten.de

 

Kontakt

Stammhaus Worpswede

Am Hörenberg 1
27726 Worpswede 

Telefon
04792 / 93 10 - 0 

Mail schreiben

Zu Google Maps

Niederlassung München

Landsberger Straße 408
81241 München 

Telefon
089 / 568 27 68-0 

Mail schreiben 

Zu Google Maps 

Niederlassung Berlin-Brandenburg

Bahnhofstraße 6 
15344 Strausberg 

Telefon
03341 / 490 60-0

Mail schreiben 

Zu Google Maps