Maschinen- und Verfahrenstechnik

Sanierung Heizkraftwerk

 

Reduzierung der Betriebskosten und Bereitstellung von Regelenergie

Die Stadtwerke Bad Kissingen GmbH betreiben ein eigenes Fernwärmenetz im Stadtgebiet Bad Kissingens. Angeschlossen sind Schulen, Bäder, Krankenhäuser und - neben öffentlichen Einrichtungen - auch private Siedlungsgebiete.
Die bestehende BHKW-Anlage war altersbedingt auszutauschen.

Folgende Projektziele wurden dabei verfolgt:

  • Wirtschaftlichkeitsvergleich im Rahmen einer Studie
  • Planung einer neuen BHKW-Anlage mit einer elektrischen Gesamtleistung von ca. 2,5 MWel und einem Gesamtwirkungsgrad größer 85%
  • Bereitstellung von Regelenergie zur Bewirtschaftung des Versorgungsnetzes mit elektrischer Energie
  • Erhöhung der Betriebssicherheit
  • Modernisierung der Anlagenautomatisierung unter Beachtung der KRITIS-Anforderungen

Aufgrund der verfügbaren technologischen Möglichkeiten zur Versorgung des Fernwärmenetzes der Stadtwerke sowie zur gleichzeitigen Erzeugung von elektrischer Regelenergie bietet die neue BHKW-Anlage einen sinnvollen Beitrag zur Reduzierung der Betriebskosten, zur Bereitstellung von Regelenergie und dient der Steigerung der Unabhängigkeit von Erzeugungsanlagen vorgelagerter Betreiber.

Besonderheiten:

  • Drei Monate Planungszeit einschließlich Variantenauswahl und Genehmigungsplanung
  • Optimiertes Umbaukonzept durch kurze Bauzeit
  • Wirtschaftliches Wärmekonzept durch Betrieb aller BHKW-Module mit Erdgas
  • Einbindung der BHKW-Anlage in den Notstrom- und Inselbetrieb
  • Planung E-MSR-Technik, Einbindung in Leittechnik und neuer Automatisierungstechnik
  • Planung mobiles Notstromaggregat
  • Anlagenzertifizierung gemäß TR8, Mittelspannungsrichtlinie

Auftraggeber:

Stadtwerke Bad Kissingen GmbH

Projektrealisation:

2015 - 2016

Leistungsphasen:

LP 1 - 8

Leistungsumfang:

Technische Ausrüstung
Verfahrens- und Maschinentechnik
E-MSR-Technik

Technische Informationen:

Projektdaten BHKW-Anlage

  • Anlagengröße:
    2 BHKW-Module à 526 kWel/597 kWth,
    1 BHKW-Modul à 400 kWel/431 kWth
  • Neudimensionierung der Lüftungsanlage zur Kühlung der BHKW-Module mittels neuer Zu- und Abluftventilatoren, effizientere Kühlung der E-MSR-Räume
  • Anpassung der Mittelspannungsschaltanlage (Einbindung in vorhandenes Mittelspannungsnetz/Auslegung der Schutztechnik zur Einhaltung der BDEW-Richtlinien)
  • Niederspannungshauptverteilung
  • Installationstechnik
  • Automatisierungskonzept
  • Wärmeauskopplung, Einbindung in bestehende Notkühlung, Gemischkühlsysteme
  • Abgassysteme, bestehend aus Oxidationskatalysatoren, Abgaswärmetauscher, Primär- und Sekundärschalldämpfer sowie Platzreserve zur optionalen Nachrüstung von SCR-Katalysatoren mit Mischstrecke
  • Nutzung der Anlage auch bei hohen Außentemperaturen bis 35 °C
  • Einbindung in das Notstromkonzept mit Inselbetriebsfunktion
  • Höchster Nutzenergieanteil durch wärmegeführten Betrieb



Martin H. Mergelmeyer

Ansprechpartner:

Martin H. Mergelmeyer
Dipl.-Ing.
04792 / 93 10-16
m.mergelmeyer@wirberaten.de

 

Kontakt

Stammhaus Worpswede

Am Hörenberg 1
27726 Worpswede 

Telefon
04792 / 93 10 - 0 

Mail schreiben

Zu Google Maps

Niederlassung München

Landsberger Straße 408
81241 München 

Telefon
089 / 568 27 68-0 

Mail schreiben 

Zu Google Maps 

Niederlassung Berlin-Brandenburg

Bahnhofstraße 6 
15344 Strausberg 

Telefon
03341 / 490 60-0

Mail schreiben 

Zu Google Maps